Campusnachrichten

  • Münsteraner Dozentin für Weltlehrer-Preis nominiert

    Die Sportpsychologin Marie-Christine Ghanbari-Jahromi ist als einzige Deutsche von der Stiftung "Varkey Foundation" unter den Top 10 des Weltlehrer-Preises. Das bestätigte die Pressestelle der Uni Münster auf Anfrage von Radio Q. Hauptberuflich arbeitet sie als Lehrerin an einer Gesamtschule im Münsterland. Nebenbei schreibt sie ihre Doktorarbeit an der Uni Münster. Marie-Christine Ghanbari-Jahromi wurde unter anderem nominiert, weil sie es schaffe Lehre und schulischen Unterricht zu verbinden. Sie betreibt schon seit ihrer Studienzeit verschiedene Sport-Projekte, die sich für sozial benachteiligte Kinder in Deutschland und Nigeria einsetzen. Der Gewinner des Preises wird Mitte März in Dubai bekannt gegeben und erhält eine Million Dollar. Insgesamt hatten sich circa 20.000 Lehrer aus rund 180 Ländern beworben.

  • Nur wenige Länder mit kostenloser Hochschulbildung

    Aus einem Vergleichsreport geht hervor, dass Deutschland das einzige Land sei, dass an einer beitragsfreien öffentlichen Hochschulbildung für nahezu alle Studierenden festhält. Das berichtet Zeit Online. In dem Report wurden die  Hochschulsysteme von 13 Ländern, unter anderem von G20-Ländern wie den USA, Frankreich oder China, aber auch anderen Ländern wie Ghana oder Ägypten, miteinander verglichen. Deutschland war in dem Vergleich das einzige Land mit kostenloser Hochschulbildung. Demnach seien private, gewinnorientierte Hochschulen und Universitäten mit Studiengebühren weltweit im Aufwind. Vielen Ländern gelingt es nicht die Nachfrage durch öffentliche Hochschulen und andere staatliche Bildungseinrichtungen zu decken. Private Hochschulen würden diese Lücken füllen. Insgesamt waren nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes 2015 rund 2,7 Millionen Studierende in Deutschland eingeschrieben. Davon waren knapp 200.000 Studierende an privaten Hochschulen immatrikuliert.

  • Astronomen entdecken neues Planetensystem

    Astronomen entdecken neues Planetensystem mit sieben Exoplaneten. Das teilt eine Studie im Wissenschaftsmagazin Nature mit. Alle sieben Planeten, die in etwa so groß wie die Erde sind, umkreisen den Zwergstern "Trappist-1" im Sternbild Wassermann. Der 40 Lichtjahre entfernte Zwergstern besitzt nur ein Zehntel der Größe unserer Sonne. Planetensysteme mit fünf oder mehr Planeten sind extrem selten. Neue Methoden ermöglichten allein im vergangenen Jahre die Entdeckung von über 1.600 Exoplaneten.

  • Studentische Vertreter für den Verwaltungsrat

    In der Sitzung des Studierendenparlaments am 20.02.2017 wurden drei studentische Vertreter/-innen für den Verwaltungsrat des Studierendenwerk Münster gewählt: Maximiliane Linde für Campus Grün, Fabian Bremer für die Juso-Hochschulgruppe und Christopher Staffel für die Liberale Hochschulgruppe und die Liste. Sie repräsentieren nun mit einer Vertretung der Fachhochschule für zwei Jahre die Studierendenschaft im Verwaltungsrat, in dem insgesamt neun Personen sitzen. Neben der Studierendenschaft gehören dazu Vertreter/-innen der Münsteraner Hochschulleitungen, Bedienstete des Studierendenwerkes und eine Person des öffentlichen Lebens. Zu den Aufgaben des Rates gehören unter anderem die Überwachung der Geschäftsführung und die Aufstellung von jährlichen Wirtschaftsplänen für das Studierendenwerk.

Alle Nachrichten
Play Pause UKW 90,9 MHzQ hören